Fulltext:

Artikel zum Thema: aktuelle News


Artikel Übersicht | Thema auswählen ]


Prattler Sportnacht

    Am Freitag, 16. August sind wir, wie in den letzten Jahren, an der Prattler Sportnacht mit einem Geschicklichkeitsparcours beteiligt. Der mobile Pumptrack vom Sportamt, betreut von einem Instruktor, steht ebenfalls zum Ausprobieren bereit. Ein Besuch an der Sportnacht lohnt sich bestimmt.

Weitere Infos zur Sportnacht:  http://www.pratteln.ch/dl.php/de/5d4d466b82b31/Flyer_Prattler_Sportnacht_2019.pdf

Mountainbike Schnuppertraining

 

E-Bike-Tour Gempen - Schönmatt

   Stärkung in der Schönmatt...   Die E-Bike-Gruppe war unterwegs von Pratteln über den Gempen - Schönmatt - Sulzchopf und zurück nach Pratteln. 32km, 540 Hm

das war die Strecke:

 

mehr...

Damentour (Schwarzwald - Schwäbische Alb - Bodensee - Randen)

   Während der Heimfahrt auf dem Hallauerberg...  Nach 8 recht unterschiedlichen Etappen sind wir heute Nachmittag, mit über 400 Bikekilometern in den Beinen, wieder in Pratteln angekommen. Nach dem Start in Murg führte die Tour via St. Blasien - Bräunlingen - Schömberg - Zollernalb - Sigmaringen - Radolfzell - Siblinger Randen - zurück nach Pratteln. War es während der ersten Etappe noch kalt und nass, wurde es von Tag zu Tag trockener und wärmer (heisser). So konnte uns die Hitze während der Heimfahrt auch nichts mehr anhaben...  Im Gehrenacker benötigten wir dann aber mehr als ein Glas Rivella...

  

Ausführlicher Bericht von Rosmarie:

Die Teilnehmerinnen

Käthi, Margrit, Susi, Edith, Ruth und Rosmarie

 

Tag 1 Pratteln – Rheinfelden – Murg – St. Blasien

45 km, 1030 Hm

Gutgelaunt treffen sich fünf der sechs Damen und ein Herr, Martin,  bei Fortinis, um anschliessend nach Rheinfelden zu radeln. Nach einem stärkenden Kaffe nehmen wir den Zug nach Murg. Hier treffen wir Susi, welche mit unserem Gepäckchauffeur Albert anreiste. Der erste Tag führte uns durch das schöne Murgtäli hinauf nach St. Blasien. Drei Kilometer vor dem Ziel überraschte uns ein Gewitter mit wahnsinnig starkem Regen, sodass wir tropfnass ankamen. Nach einer wohltuenden Dusche und einem wärmenden Getränk schauten wir uns noch den wunderschönen Dom an.

 

Tag 2 St. Blasien – Bräunlingen

56 km, 940 Hm

Das Wetter besserte sich und so starteten wir zu unserem zweiten Tag. Eine angenehme Steigung führte uns von St. Blasien durch den Blasiwald Richtung Schluchsee, welchen wir in der Abfahrt in der ganzen Grösse bewunderten. Wir fuhren dem Schluchsee entlang um später wieder die vernichtete Höhe wett zu machen. Oben angelangt suchten wir trotz Karte und GPS die nicht mehr vorhandenen Wege und kletterten über liegende Bäume und fuhren durch Brennnesseln. Das gehört halt dazu. Weiter führte der Weg auf einem schönen Singletrail in die Wutachschlucht hinunter und wieder hinauf bis Bräunlingen.

 

Tag 3 Bräunlingen – Schömberg

60 km, 540 Hm

Heute kommen wir in eine uns bekannte Region, dem Schwenninger Moos. Da wir sehr früh am morgen starteten, haben wir im Moos wunderbare Lichtverhältnisse angetroffen. Das Sonnenlicht zusammen mit dem Moos, den Bäumen, dem Wasser, den singenden Vögeln und den quakenden Fröschen sorgte für ein tolles Ambiente. Weiter ging es zum Wald von Bad Dürrheim, wo wir noch alte Singletrails fahren wollten, die waren aber leider nicht mehr zu finden. So fuhren wir ziemlich direkt auf unserer Route nach Schömberg.

 

Tag 4 Schömberg – Onstmettingen

27.4 km, 730 Hm

Diese Tour ist nicht allzu lange, jedoch mit einigen Höhenmetern gespickt. Die meisten Steigungen sind jedoch angenehm zu meistern, mit einer Ausnahme. Diese war kurz und heftig, besonders da es nachts noch regnete und es somit rutschig war. Wir sind früh an unserem Ziel, dem Berghotel Zollernhof angelangt und konnten so noch eine kleine Tour zu den verschiedenen Aussichtspunkten unternehmen. So haben wir immer wieder eine andere Sicht auf das Schloss Hohenzollern und die umgebende Talschaft. Auf dem Rückweg zum Hotel durfte auch das erklimmen des Raichbergturmes nicht fehlen.

 

Tag 5 Onstmettingen – Sigmaringen

38 km, 390 Hm

Wie in den letzten Tagen üblich, starteten wir sehr früh, um der Hitze auszuweichen. Dies hat sich jeweils doppelt gelohnt. Am morgen war es noch angenehm zum fahren und wir waren relativ früh am jeweiligen Zielort. So auch an diesem Tag, obschon es wieder einige Höhenmeter zu bewältigen gab. Die Fahrt führte uns durch schöne Waldstücke und auch immer wieder auf Feldwegen, wo wir einen jungen Fuchs zu Gesicht bekamen. Nach einer Erfrischung und der wohlverdienten Dusche haben wir noch etwas Kultur genossen und an einer Führung durch das Schloss Sigmaringen teilgenommen.

 

Tag 6 Sigmaringen – Radolfzell

59.3 km, 580 Hm

Jetzt hat man schon gemerkt, dass wir uns wieder der Zivilisation nähern. Wir fuhren mehr durch Dörfer, doch Käthi hat die Tour gut ausgewählt und uns trotzdem immer wieder auf schönen Wegen zum Ziel geführt. In Radolfzell waren wir auch sehr bald und haben uns nach dem Erfrischen mit dem Zug nach Konstanz begeben. Dort machten wir eine Hafenrundfahrt mit dem Schiff und genossen ein feines Nachtessen. Dabei wurde eine Routenänderung für den morgigen Tag kreiert.

 

Tag 7 Radolfzell – Siblinger Randen

56.5 km, 940 Hm (Originalroute),  ca. 25km, 500 Hm (Abart)

Edith und Susi fuhren zusammen die Originalroute.

Unsere Route führte uns dem Bodensee Radweg entlang über das Radolfzeller Moos – hier stand der Radweg unter Wasser - nach Gaienhofen. Da bestiegen wir das Schiff bis Schaffhausen. Allerdings mussten wir in Diessenhofen umsteigen, da die Durchfahrt wegen Hochwasser im Bodensee und Hochrhein unter der alten Holzbrücke nicht möglich war. So gab es eine lange Karawane mit allen Passagieren durch das Dorf. In Schaffhausen bestiegen wir den Zug nach Neuhausen. Hier starteten wir den Rest unserer Tour. Allerdings durfte ein Abstecher zu einem Aussichtspunkt mit bester Sicht zum Rheinfall nicht fehlen. Imposant mit dieser Wassermenge und das Rauschen und Tosen des Wassers. Nun ging es stetig bergan, mit weiteren Aussichtpunkten mit Sicht zum Munot und Schaffhausen. Man merkte gut, dass Käthi da daheim war, es kannte viele schöne Wege und die Zeit verging wie im Flug. Schon waren auch wir am Ziel angelangt. Von der Hotelterrasse und den Zimmern aus hatten wir eine wunderbare Aussicht, zu den Alpen und sogar die Masoalahalle des Zürcher Zoo konnte man sehen. Nach dem Abendessen machten wir noch einen kleinen Abendspaziergang zum Randenturm.

 

Tag 8 Siblinger Randen – Pratteln

97.7 km, 540 Hm

Der letzte Tag ist angebrochen und wir setzten uns zum Zeil alle wohlbehalten Pratteln zu erreichen. Nach einem letzten Aufstieg führte unsere Route hinunter Richtung Lauchringen. Etwas oberhalb von Hallau blickten wir nochmals zurück und fuhren dann zügig hinunter und dem Rhein entlang nach Pratteln. Dank der Bise und dem Fahrtwind war die Hitze zu ertragen. In Pratteln haben wir einen Halt im Gehrenacker gemacht um unsern Flüssigkeitsbedarf zu decken. Anschliessendnahmen wir bei Fortinis unser Gepäck in Empfang, welches uns von Albert Tag für Tag nachgeliefert wurde.

 

Herzlichen Dank unseren Routenplanern Käthi und Kurt, sowie Albert für den Gepäcktransport

 

 

Die Damen unterwegs im Schwarzwald

  Ausblick auf den Schluchsee...  Seit Samstag sind die Damen mit den Mountainbikes unterwegs auf der Tour durch den Schwarzwald - Schwäbische Alb - Bodensee - Randen. Am ersten Tag führte die Tour von Murg nach St. Blasien und am zweiten Tag weiter bis Bräunlingen. Je nach Internetzugang in den Hotels folgen weitere Fotos....

   Mitunter gab es auch Hindernisse zu überqueren...

Tour de Suisse Ankunft in Arlesheim

    Anlässlich der Tour de Suisse Ankunft in Arlesheim war unser Präsident auf Werbetour...

mehr...

333 Artikel (56 Seiten, 6 Artikel pro Seite)